top of page

Chinas Aussichten trüben sich

Die Wirtschaft verlangsamt sich, die Verbraucher sind deprimiert, die Exporte haben Schwierigkeiten, die Preise fallen und mehr als jeder fünfte junge Mensch ist arbeitslos.



Wenn es nach den Schlagzeilen über China geht, scheint es fast so als würde der Untergang für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bevorstehen. Nach einem jahrzehntelangen Wachstum, das weit über alles in der entwickelten Welt hinausgeht, sieht die Lage beunruhigend aus. Rebecca Choong Wilkins und Colum Murphy brachten es auf den Punkt: „Die 18-Billionen-Dollar-Wirtschaft verlangsamt sich, die Verbraucher sind deprimiert, die Exporte haben Schwierigkeiten, die Preise fallen und mehr als jeder fünfte junge Mensch ist arbeitslos.“



Darüber hinaus konnte Country Garden Holdings Co., eines der größten Immobilienunternehmen Chinas – mit 3.000 ausstehenden Immobilienprojekten, einen Zahlungsausfall nur knapp verhindern, was für eine gewisse Entspannung inmitten einer Liquiditätskrise sorgte. Und Zhongzhi Enterprise Group Co., eine der größten Schattenbanken, verpasste Dutzende Zahlungen für mehrere hochverzinsliche Anlageprodukte, was zusätzliche Ängste schürte.


Die chinesische Währung bietet ein dramatisches Beispiel für das Problem. Im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts beklagte sich ein Großteil der Welt, dass China die Preise künstlich billig hielte. Es folgten Jahre verwalteter Wertschätzung. Aber jetzt ist der Yuan auf 7,3 gegenüber dem US-Dollar gefallen. Diesmal halten Anleger das Niveau für angemessen:



Wird die nachlassende Wirtschaftsdynamik nach einem starken Covid-19-Neustart Chinas Wachstumsziel von etwa 5 % für dieses Jahr gefährden?


Die Wahrnehmung des Wettbewerbs mit den USA hat sich auf den Kopf gestellt. Bloomberg Economics prognostiziert, dass es bis Mitte der 2040er Jahre dauern wird, bis Chinas BIP das der USA übersteigt – und selbst dann wird dies „nur geringfügig“ geschehen, bevor es „wieder zurückfällt“. Dies ist eine deutliche Veränderung gegenüber der Zeit vor der Pandemie, als Experten erwarteten, dass China bereits zu Beginn des nächsten Jahrzehnts die USA einholen würden.


„China kehrt früher als erwartet auf einen langsameren Wachstumspfad zurück“, schrieb Bloomberg Economics in einer Forschungsnotiz. „Der Aufschwung nach der Covid-Krise hat an Kraft verloren, was auf einen sich verschärfenden Immobilieneinbruch und ein schwindendes Vertrauen in Pekings Wirtschaftsmanagement zurückzuführen ist.“ Es besteht die Gefahr, dass sich das schwache Vertrauen verfestigt – was zu einer dauerhaften Belastung des Wachstumspotenzials führt.“


Unterdessen hat sich China auf eine Art und Weise an die US-Wirtschaft angenähert, die es zu vermeiden gehofft hatte. Chinas Schuldenquote im Verhältnis zum BIP hat inzwischen die USA überholt, während sich auch die Wachstumsrate annähert. Die globale Finanzkrise erwies sich als Auslöser für die Sparmaßnahmen der USA, während China zum weltweiten Kreditnehmer der letzten Instanz wurde:



Es sind vor allem die Schulden Chinas, die Sorgen bereiten und die Meinungen spalten. Diana Choyleva von Enodo Economics, eine langjährige China-Beobachterin, kam zu dieser vernichtenden Einschätzung, nachdem sie die Prognosen für Kreditverluste überprüft hatte:

Die Zahlen sind ein Schock. Wir schätzen die Kreditverluste auf 37 % bis 42 % des BIP, gegenüber 26 % bis 31 % im letzten Jahr. Der Parteistaat steht vor seiner größten Aufräumaktion in den schwierigsten Zeiten. Betrachtet man die Wertminderungsquoten nach Sektoren, fällt auf, dass die IT am stärksten gefährdet ist und die Immobilienbranche übersteigt, deren Probleme gut bekannt sind. Dies spiegelt nicht nur die Tatsache wider, dass es Xi Jinping gelungen ist, Chinas Technologiegiganten unter Kontrolle zu bringen, was sich negativ auf deren Gewinn auswirkte, sondern ist auch ein Grund zur Sorge hinsichtlich der Technologieambitionen der Führung für China.

Das hat China nicht von dem bemerkenswerten Erfolg abgehalten, einen eigenen Chip für das Smartphone Huawei Mate 6 zu produzieren, zeigt aber, auf welche Schwierigkeiten die Führung des Landes stoßen dürfte, wenn sie versucht, gegen den Privatsektor vorzugehen und gleichzeitig mit ihm zu konkurrieren, vor allem die US-Technologie gilt es hier einzuholen.


Für die Zukunft prognostiziert Bloomberg Economics eine Verlangsamung des Wachstums auf 3,5 % im Jahr 2030, 2,8 % im Jahr 2040 und nahezu 1 % im Jahr 2050. Zuvor hatten sie mit 4,3 %, 3,4 % bzw. 1,6 % gerechnet. Aus diesem Grund gehen sie nicht mehr davon aus, dass die asiatische Supermacht bald die USA als größte Volkswirtschaft der Welt in den Schatten stellen wird, da sich der Vertrauensrückgang immer weiter verfestigt. Sie rechnet weiterhin damit, dass China mittelfristig wachsen wird, allerdings mit „geringerer Kraft agierenden Treibern“.



Diese Besorgnis hatte kaum Auswirkungen auf die chinesischen Aktienkurse, was möglicherweise zum großen Teil darauf zurückzuführen ist, dass diese als Reaktion auf das Vorgehen von Präsident Xi Jinping gegen den Privatsektor und die sich verschlechternden Handelsbeziehungen mit den USA bereits einen erheblichen Einbruch erlitten hatten. Die in den USA und Hongkong gehandelten Aktien liegen leicht über den Tiefstständen, von vor fast einem Jahr, als es den Anschein hatte, dass die Covid-Zero-Beschränkungen für immer gelten würden. Die auf dem chinesischen Festland gehandelten Aktien, die von den Maßnahmen gegen den Unternehmenssektor nicht so stark betroffen waren, nähern sich dem Tiefststand des letzten Jahres:



Spielt Chinas Verlangsamung – sei es ein Ausrutscher oder eine verstärkende Veränderung – woanders eine Rolle?


Nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds hätte eine schwächere BIP-Entwicklung Auswirkungen auf fast jedes Land. Die Organisation hatte zuvor prognostiziert, dass das asiatische Land in den nächsten fünf Jahren den größten Beitrag zum globalen Wachstum leisten wird.


Aber einige an der Wall Street sind der Meinung, dass einige weniger leiden werden als andere. Im Jahr 2015 genügte eine außerplanmäßige Abwertung Chinas, gefolgt von wirtschaftlichen Schwankungen, um Janet Yellen, die damalige Vorsitzende der Federal Reserve, davon zu überzeugen, eine Zinserhöhung abzusagen. Dieser Vorfall löste eine kleine Krise auf den Weltmärkten aus. Nun spielt China in den USA keine große Rolle. „Es gibt andere Dinge, die uns wichtiger sind als China“, sagte Michael Rosen, Mitbegründer und Chief Investment Officer von Angeles Investment. „Der Handel macht einen sehr kleinen Prozentsatz unseres BIP aus. Wir sind größtenteils eine geschlossene, autarke Wirtschaft.“ Somit gingen die wachsenden Sorgen um China mit einem stetigen Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen und einem viel stärkeren US-Dollar einher.


Anders sieht es in Europa aus, wo Unternehmen einen erheblichen Teil ihres Umsatzes in China erzielen. „Die europäischen Märkte reagieren sensibel auf chinesische Nachrichten“, sagte Raphael Thuin, Leiter Kapitalmarktstrategien bei Tikehau Capital. „China ist eine wichtige Wirtschaftshauptstadt.“ Eine Schwächung Chinas könnte fast als Verstärkung einer weiteren Dosis „amerikanischen Exzeptionalismus“ angesehen werden; US-Aktien sind seit der globalen Finanzkrise weltweit führend, und die Wall Street geht davon aus, dass dies auch so bleiben könnte.“


Etwas, das Thuin Sorgen bereitet, ist die „Japanisierung“ Chinas, ein Gefühl, welches einige Ökonomen vor dem Hintergrund der jüngsten Verbraucherpreisdaten, die eine Deflation zeigen, teilen.


Ein weiteres Thema ist natürlich die Geopolitik. Die USA und die G7 wollen die Schwäche Chinas ausnutzen, um die Position des Westens gegenüber einem angeschlagenen geopolitischen Konkurrenten zu stärken.


Aber nicht alle sind pessimistisch. Matt Miskin, Co-Chef-Investmentstratege bei John Hancock Investment Management, wies darauf hin, dass China im Gegensatz zu einer strengeren Geldpolitik in den USA, Europa und Großbritannien fiskalische Anreize für seinen angeschlagenen Immobiliensektor einleitet. „Weltweit gibt es eine massive politische Divergenz, die in der Vergangenheit zu erheblichen Währungsbewegungen geführt hat, aber wir sehen eine risikofreudigere Bewegung auf den Märkten, die im Allgemeinen kurzfristig risikofreudigere Währungen begünstigt.“


Bislang haben die chinesischen Behörden auf gezielte Maßnahmen statt auf das erhoffte Einzelpaket zurückgegriffen, wie es bei der globalen Finanzkrise 2008 der Fall war. Das scheint keine Option mehr zu sein. Stattdessen schwächt sich die Währung unaufhaltsam ab, während der Rest der Welt nahezu völlig unbesorgt zu sein scheint.



Commenti


bottom of page